Die Formel-1-WM wird auch 2011 mit zwölf Teams ausgetragen. Das beschloss das World Motor Sport Council des Automobil-Weltverbandes FIA am Mittwoch in Paris.

Das Gremium entschied, dass kein Antragsteller die nötige Qualifikation für den vakanten 13. Platz im Starterfeld habe und ließ damit auch die Hoffnungen des früheren Weltmeisters Jacques Villeneuve auf die Rückkehr in die Königsklasse mit seinem Durango-Team platzen.

"Die Erinnerung an das Debakel um USF1 ist noch immer in ihren Hinterköpfen", hatte Villeneuve vor der Entscheidung gesagt und damit Verständnis für die später verkündete Absage signalisiert.

USF1 sollte in diesem Jahr in der Königsklasse antreten, zog die Nennung dann aber wegen großer finanzieller Probleme kurz vor Saisonbeginn zurück.

Die FIA hatte den Rennstall danach für immer aus allen Wettbewerben ausgeschlossen und eine Geldstrafe in Höhe von 309.000 Euro verhängt. Das entspach der von dem Rennstall für die Saison 2010 bereits eingezahlten Einschreibegebühr, die damit verfiel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel