Das Lotus-Team ist in einen Streit um die Rechte an dem legendären Rennstallnamen geraten.

Die Firma Proton, Besitzer der Lotus-Gruppe, hatte dem Rennstall um Tony Fernandes bislang die Lizenz gewährt, als Lotus in der Formel 1 anzutreten.

Nachdem sich Fernandes allerdings an der Lotus-Gruppe vorbei die Rechte an dem Namen "Team Lotus" vom bisherigen Inhaber David Hunt gesichert hat, ist zwischen dem Team und der Lotus-Gruppe offener Streit ausgebrochen.

Nach dem Singapur-GP kündigte Proton in einer Mitteilung an, dass die Firma dem Fernandes-Team die Namenslizenz zu entziehen ? und gerichtlich gegen den Plan vorzugehen, als "Team Lotus" anzutreten.

"Diese Marke gehört uns und wir werden alle notwendigen Schritte einleiten, um sie zu schützen", so Proton: "Tony Fernandes besitzt nicht das Recht, die Marke Lotus in der Formel-1-Saison 2011 zu verwenden."

Hunt habe nicht die notwendigen Rechte gehabt und Fernandes habe dies gewusst.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel