Der Streit um die Rechte an dem Namen "Lotus" in der Formel 1 wird erst nach Beginn der neuen Saison gelöst:

Wie ein Gericht in London am Montag befand, wird der Prozess erst am 21. März beginnen.

Damit werden voraussichtlich gleich zwei Lotus-Teams am 13. März beim ersten Rennen in Bahrain an den Start gehen.

Ein Antrag auf ein sofortiges, zusammenfassendes Urteil lehnten die Londoner Richter wegen der Komplexität des Falles ab.

Das "Team Lotus" des malaysischen Unternehmers Tony Fernandes nutzte den Namen in der Saison 2010, nachdem es die Lizenz von dem britischen Rennstall erworben hatte.

Die "Group Lotus" dagegen, die zu dem malaysischen Autohersteller Proton gehört, will in diesem Jahr mit einem eigenen Team starten und erhebt ebenfalls Anspruch auf die Rechte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel