Die Formel-1-Teams wehren sich gegen die von FIA-Boss Jean Todt ins Spiel gebrachte Wiedereinführung von Testfahrten während der Saison.

"Wir wollen das nicht. Warum einen Schritt zurück machen?", sagte Force-India-Geschäftsführer Otmar Szafnauer gegenüber "Autosport".

Red-Bull-Teamchef Christian Horner meinte: "Ich denke, wir haben die richtige Balance. Das Problem ist, dass man mit der Wiedereinführung der Tests auch Testteams benötigt und damit die Kosten eskalieren."

Gerade die kleinen Rennställe könnten so in existenzielle Schwierigkeiten geraten.

Während Ferrari als einziges Team Todts Vorschlag unterstützt, hat Horner eine andere Idee. "Vielleicht könnten wir freitags etwas mehr fahren, oder mehr Reifen bekommen. Das würde die Teams ermutigen, mehr junge Fahrer zum Einsatz zu bringen."

Todt hatte seinen Plan am Rande des Großen Preises der Türkei geäußert, da aus Sicht des Franzosen junge Piloten kaum eine Chance hätten, in der Formel 1 zum Einsatz zu kommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel