Marussia-Virgin hat sich von seinem britischen Designer Nick Wirth getrennt.

Der Rennstall von Timo Glock zog auf diese Weise die Konsequenzen aus der bisher enttäuschend verlaufenden Saison.

Der Nachfolger steht bereits bereit: Michael Schumachers ehemaliger Renningenieur Pat Symonds übernimmt mit sofortiger Wirkung die Aufgaben des 44-Jährigen.

"Wir haben entschieden, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen", bestätigt Geschäftsführer Andy Webb gegenüber "Autosport".

Damit ist auch Wirths revolutionärer Ansatz, Autos vollkommen am Computer zu entwerfen und dabei auf Windkanalarbeit und Testfahrten zu verzichten, gescheitert.

Windkanal-Tests dürften demnach beim Team von Richard Branson von nun an nicht mehr tabu sein.

Dies sollte dem Wunsch von Glock entsprechen, der in den vergangenen Wochen oftmals Andeutungen in diese Richtung getätigt hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel