Die Luft für Sebastian Vettels Teamkollegen Mark Webber wird immer dünner.

Nach seinem Ungehorsam gegenüber den Red-Bull-Vorgaben beim Grand Prix in Silverstone hatte Motorsportchef Helmut Marko ein klärendes Zwiegespräch angekündet und angedeutet, dass sich die Chancen des Australiers auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags verschlechtert haben.

Die Konzernspitze denkt nun offenbar an einen spektakulären Nachfolge-Plan: Wie die "Bild" berichtet, könnte Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen ab 2012 Webbers Cockpit erben.

Der Finne verabschiedete sich zwar 2009 aus der Formel 1, stellte aber jüngst klar: "Ich habe nie gesagt, dass meine Formel-1-Karriere beendet ist."

Der "Iceman" ist seither in der Rallye-WM unterwegs, aber nie aufs Podest gefahren. Er gilt als enger Freund Vettels.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel