Die Teams stellen sich anscheinend aufgrund der jüngsten Unruhen auf eine erneute Absage des am 22. April geplanten Rennens im Golfstaat Bahrain ein.

Wie die englische Tageszeitung "The Times" ohne Nennung von Quellen berichtet, hätten die Rennställe Hunderte Renningenieure, Mechaniker und Catering-Mitarbeiter mit zwei Rückflug-Tickets vom Grand Prix am kommenden Wochenende in China ausgestattet:

Eines zum Rennen am Persischen Golf, ein anderes nach Europa und von dort weiter in die Heimat.

Bereits im Vorjahr war das Rennen in Bahrain zunächst verschoben, dann abgesagt worden.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte zuletzt erklärt, ein erneuter Ausbruch der Gewalt werde keinen Einfluss auf das diesjährige Rennen haben.