Dank des zweiten Platzes von Sebastian Vettel beim vorletzten Grand Prix im texanischen Austin hat Red Bull vorzeitig zum dritten Mal in Folge die Konstrukteurs-WM gewonnen.

Die "Bullen" liegen vor dem letzten Rennen in einer Woche in Brasilien mit 440 Punkten uneinholbar vor Ferrari (367) und McLaren (353).

Dabei leistete Teamkollege Mark Webber wieder einmal nur geringe Schützenhilfe - diesmal aber unverschuldet.

Wie bei Vettel in Valencia und Monza verweigerte die Lichtmaschine in der 17. Runde den Dienst.

Der Australier Webber, der bis dahin auf Rang drei direkt vor Alonso gelegen hatte, musste sein Auto abstellen.