Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko hat die angebliche Ausstiegsdrohung von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz dementiert.

Gegenüber der "Auto Bild Motorsport" führte er die Nachricht auf ein Missverständnis zwischen Mateschitz und Mercedes-Aufsichtsratsboss Niki Lauda zurück.

"Niki Lauda hatte nach dem Rennen in Malaysia mit Mateschitz telefoniert", erzählt Marko.

"Dabei waren sowohl die Stallorder als auch die Reifen ein Thema. Weil Dietrich sich so über die schnell abbauenden Gummis geaärgert hat, sagte er im Spaß, das mache so ja keinen Sinn. Das muss Niki irgendwie in den falschen Hals bekommen und dann der Presse verraten haben."

Marko hielt fest: "Ausstieg ist bei uns überhaupt kein Thema".

Zu den Spekulationen war es nach dem Malaysia-GP und der Ärger um die Stallorder gekommen.

Weltmeister Sebastian Vettel hatte den führenden Teamkollegen Mark Webber trotz eindeutiger Anweisung via Funk überholt und damit einen neuerlichen Zwist der beiden Red-Bull-Piloten ausgelöst.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel