vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton (l.) liegt aktuell knapp hinter seinem Teamkollegen Nico Rosberg © getty

Wenige Tage vor dem Großen Preis von Deutschland (20. Juli) hat Lewis Hamilton mit einer weiteren provokativen Äußerung für Zündstoff im Mercedes-Duell gesorgt.

Der WM-Lauf in Hockenheim sei kein Heimrennen für seinen Teamkollegen Nico Rosberg, sagte Hamilton dem englischen "Guardian": "Ehrlich gesagt war Nico nie in Deutschland, also ist er auch nicht wirklich ein Deutscher. Er ist deutsch-finnisch-monegassisch oder so etwas."

Der 29-jährige Rosberg wurde in Wiesbaden geboren und wuchs in Monaco auf. Er ist der Sohn einer Deutschen und des früheren Weltmeisters aus Finnland, Keke Rosberg. Der Mercedes-Pilot selbst bezeichnet sich, gefragt nach seinem nationalen Zugehörigkeitsgefühl, stets zweifelsfrei als Deutschen.

Hamilton hatte am Sonntag sein Heimspiel im englischen Silverstone gewonnen (Bericht) und damit den Abstand auf WM-Spitzenreiter Rosberg auf nur noch vier Punkte (161:165) verkürzt. (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Im Laufe der Saison war der 29-Jährige bereits mehrfach mit streitbaren Äußerungen über Rosberg aufgefallen, der Teamkollege hält sich in diesbezüglich zurück.

Hier gibt es alles zur Formel 1

[kaltura id="0_b1wi201x" class="full_size" title="Nico Rosberg Wurde immer schlechter "]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel