Bei Ferrari befürchtet man nach dem schwächsten Saisonstart seit 1981 im Bahrain ein weiteres Debakel.

"Wir werden hier an diesem Wochenende wieder leiden", ist Team-Chef Stefano Domenicali wenig optimistisch.

"Wir haben einfach momentan nicht den Speed", so Kimi Räikkönen. Der finnische Ex-Weltmeister beziffert den Rückstand auf die Autos von WM-Spitzenreiter Brawn auf eine Sekunde pro Runde

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo forderte, "dass wir nicht als Comedy-Truppe auftreten".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel