vergrößernverkleinern
Nico Rosberg gewann bei 70 Starts noch kein Rennen in der Formel 1 © imago

Der Mercedes-Pilot tut an seinem letzten Testtag in Barcelona was fürs Selbstvertrauen. Vettel bleibt im Mittelfeld hängen.

Barcelona - Nico Rosberg hat am vorletzten Tag der Formel-1-Tests in Barcelona ein Ausrufezeichen gesetzt.

Der Mercedes-Pilot aus Wiesbaden fuhr am Samstag die schnellste Zeit, Adrian Sutil (Force India) und Vize-Weltmeister Sebastian Vettel (/Red Bull) belegten unter elf Piloten nur die Plätze sieben und acht. (DATENCENTER: Die Saison 2010 im Überblick)

Rekordweltmeister Michael Schumacher wird am Sonntag wieder ins Cockpit steigen. (Schumis Warnruf: Keine schnellen Siege)

15 Tage vor dem Saison-Start in Bahrain fuhr Rosberg gleich am Morgen eine gute Bestzeit.

Rosberg am fleißigsten

Als am Mittag der Regen einsetzte, konnte diese nicht mehr unterboten werden, Rosberg zeigte aber auch auf der nassen Strecke eine gute Leistung und gehörte beständig zu den schnellsten Piloten. 180745(DIASHOW: Teams und Fahrer 2010)

Mit 128 Umläufen drehte Schumachers Kollege auch die meisten Runden.

Vettel: "Wir sind gut dabei"

Timo Glock (Virgin) erlebte erneut einen frustrierenden Tag, konnte nur 31 Runden drehen und wurde Letzter im Klassement.

"In den letzten zwei Tagen hat sich das Tuch ein bisschen gehoben, und ich denke, wir sind ganz gut dabei", sagte Vettel: "Der klare Favorit ist nach den Erkenntnissen hier Ferrari, aber ich hoffe, dass wir das relativ bald aufschließen können."

"Schritt nach vorne gemacht"

Rosberg war zufrieden. "Wir haben beim Setup signifikante Fortschritte gemacht. Wir hatten in den letzten Tagen noch nicht alles aus dem Auto herausgeholt, aber heute haben wir einen Schritt nach vorn gemacht. (SERVICE: Alles Tests - Alle Zeiten)

Es ist noch viel Raum für Verbesserungen, aber alles in allem sind wir in einer guten Verfassung", meinte der Mercedes-Pilot.

Für Vettel war es am Samstag wie für Rosberg der letzte Testtag vor dem Saisonstart. Am Sonntag wird sein Teamkollege Mark Webber (Australien) testen dürfen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel