vergrößernverkleinern
Nico Rosberg fährt im zweiten Jahr für Mercedes GP © getty

Der Brasilianer ist am ersten Tag in Jerez das Maß der Dinge. Rosberg sieht die Spitze aus der Ferne. Kubica ist allgegenwärtig.

Jerez - Auch zum Auftakt der zweiten Testwoche der Formel 1 in Jerez ist Nico Rosberg im neuen Mercedes-Silberpfeil noch nicht richtig auf Touren gekommen.

Rosberg landete am Donnerstag lediglich auf Position neun mit 3,2 Sekunden Rückstand auf Ferrari-Pilot Felipe Massa, dessen Boliden Ferrari nach einer Klage von Ford offiziell von der Kurzform F150 in F150th Italia umbenannt hat.343307(DIASHOW: Alonso und sein neuer Renner)

Deutlich langsamer als Massa war auch Lewis Hamilton. Der Brite lag bei seiner ersten Ausfahrt im neuen McLaren-Mercedes als Fünfter 1,2 Sekunden hinter dem Brasilianer.

Sebastian Vettels Red-Bull-Kollege Mark Webber fuhr auf Rang drei. 349532(DIASHOW: Die Testtage von Jerez)

Sutil schneller als Rosberg

Noch vor Rosberg auf dem siebten Rang platzierte sich Adrian Sutil am ersten Testtag mit dem neuen Force-India-Mercedes. Timo Glock wurde beim Debüt des neuen Virgin-Cosworth Elfter.

Während der Tests hat die Formel 1 dem verletzten Renault-Piloten Robert Kubica kollektiv gute Besserung gewünscht.

Nicht nur Kubicas Renault-Boliden, in dem Teamkollege Witali Petrow unterwegs war, sondern auch alle anderen Autos zierte ein Schriftzug in polnischer Sprache: "Szybkiego powrotu do zdrowia Robert", was übersetzt bedeutet: "Gute Besserung, Robert."

Auch FOTA denkt an Kubica

Die gleiche Botschaft war auch auf der Webseite der Teamvereinigung FOTA zu finden.

Die Tests in Jerez dauern noch bis Sonntag. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Vor dem ersten Rennen am 13. März in Bahrain stehen noch weitere Testfahrten vom 18. bis 21. Februar in Barcelona sowie vom 3. bis 6. März in Bahrain auf dem Programm.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel