Formel-1-Rückkehrer Michael Schumacher stand zu Beginn des dritten Testtages in Valencia erstmals nicht im Mittelpunkt des Interesses.

Mehrere tausend spanische Fans feierten um 10.01 Uhr frenetisch die ersten Meter von Lokalmatador Fernando Alonso im neuen Ferrari, der sich den Weg auf die Strecke durch einen Pulk von Fotografen und Kamarateams bahnen musste.

Fünf Minuten vor Beginn des Trainings hatte schon Weltmeister Jenson Button im Blitzlichtgewitter vor seinem neuen McLaren posiert. Schumacher dagegen fuhr zehn Minuten nach Alonso im Vergleich zu seinem ersten, viel beachteten Auftritt am Montag eher unbehelligt mit seinem Mercedes auf die Strecke. Dabei trug er nicht seinen bekannten roten Helm, sondern einen unlackierten schwarzen.

Es handelte es sich um einen Prototyp seines Helmherstellers.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel