Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat bei seinem letzten Test einen verkorksten Vormittag erlebt.

"Manchmal ist einfach der Wurm drin", sagte der Red-Bull-Pilot in Barcelona frustriert: "Erst hatten wir ein Probleme mit dem Getriebe, davor hab ich den Frontflügel etwas beschädigt. Das hat alles etwas gedauert."

Insgesamt war Vettel aber mit der Vorbereitung zufrieden. "Das Auto hat sich - bis auf heute - gut benommen, die neuen Teile scheinen zu passen", sagte Vettel: "Der Rest wird sich zeigen, wenn beim Saisonstart in Australien alle die Hosen runterlassen müssen."

Kleine Anlaufschwierigkeiten mit dem neuen RB8 empfindet der 24-Jährige als nicht ungewöhnlich. "Es ist normal, dass das Auto etwas rumzickt, wenn es neu ist. Schlimm wäre nur, wenn es nicht schnell wäre", sagte er: "Ich freue mich jedenfalls drauf, mit der Zicke in Australien zu starten."