Im Machtpoker mit der Team-Vereinigung FOTA hat FIA-Präsident Max Mosley nachgegeben und einen befürchteten "schwarzen Freitag" offenbar abgewendet. Der Präsident des Automobil-Welt-Verbandes FIA erklärte die Bereitschaft, das Concorde Agreement bis 2012 unterschreiben und "in großen Teilen" die Bedingungen der Teams annehmen zu wollen.

Am Freitag wird der Brite die maximal 13 Teams für die WM 2010 benennen. Acht von 10 derzeitigen Teams haben sich nur unter Bedingungen eingeschrieben. Für den Fall, dass diese nicht akzeptiert werden, drohen sie mit der Gründung einer "Piratenserie".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel