Der Verband der europäischen Automobilhersteller ACEA hat im Streit um die Zukunft der Formel 1 Partei für die FOTA ergriffen und vom Automobil-Weltverband FIA gravierende Änderungen gefordert:

"Die Vorstandsmitglieder der ACEA haben heute die aktuelle Situation in der Formel 1 diskutiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass das aktuelle Führungssystem nicht fortgesetzt werden kann".

Man unterstütze die Aktivitäten und Ziele der FOTA, eine stabile Führung sowie klare, transparente Regeln zu schaffen, um Kostenreduzierungen zu erreichen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel