Nach dem Spektakel von Spa blüht den Fahrern beim Großen Preis von Italien in Monza das zweite Regenrennen in Folge.

Für den Grand Prix am Sonntag beträgt die Regenwahrscheinlichkeit über 50 Prozent, für das freie Training und das Qualifying am Freitag und Samstag sind Schauer und Gewitter angekündigt.

Zuletzt war im Jahr 2004 ein Rennen im Königlichen Park von Monza auf nasser Piste gestartet worden, damals hatte Rubens Barrichello im Ferrari die Nase vorne.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel