Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat sich die nächste verbale Entgleisung geleistet. In der Tageszeitung "Folha de S. Paulo" äußerte sich Ecclestone zum Unfalltod von Ayrton Senna 1994.

"Er hatte Pech. Die dadurch generierte Publicity war aber so groß, das war gut für die Formel 1", wird der Brite zitiert.

Vor einigen Wochen hatte Ecclestone bereits für Aufsehen gesorgt, als er sich in einem Interview über Adolf Hitler und das Dritte Reich äußerte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel