Die FIA wird den Motor aus dem BMW Sauber von Nick Heidfeld vor dem Großen Preis von Japan einer Untersuchung unterziehen.

Dabei handelt es sich jedoch lediglich um einen reinen Routine-Check: Der Weltverband kontrolliert, ob das Aggregat mit jenem vom Saisonstart identisch ist. Weiterentwicklungen während der Saison sind gemäß dem Reglement nicht erlaubt.

Zuvor hatten die Triebwerks-Inspekteure auch schon McLaren-Mercedes und Ferrari einen Besuch abgestattet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel