Aufgrund der drohenden finanziellen Probleme der kleineren Teams schlägt Bernie Ecclestone laut "autosport.com" eine gleichmäßige Verteilung von Preisgeldern vor.

Bisher hatte der Konstrukteurs-Champion das meiste Geld bekommen. Die restlichen Prämien wurden nach Platzierung gestaffelt, was die monetäre Kluft zwischen den Rennställen noch vergrößerte.

Der finanzielle Kollaps eines Teams wäre für den Formel-1-Boss fatal. Denn den Renn-Veranstaltern wurde vertraglich zugesichert, dass in der Königsklasse mindestens 20 Autos starten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel