Als erster Rennfahrer überhaupt ist Nick Heidfeld in Südkoreas Hauptstadt Seoul einige Runden in einem Formel-1-Auto gefahren.

Etwa 20.000 Zuschauer jubelten dem Mönchengladbacher zu, als er entlang der abgesperrten Strecke im Stadtteil Samsung-dong bei der Demonstrationsfahrt im BMW-Sauber Gas gab.

"Das hat riesig Spaß gemacht, und dem Publikum scheint die Vorstellung gefallen zu haben. Südkorea war für mich Neuland, aber die förmlich quietschende Freude ist hier genauso spürbar wie in Japan, wo es jetzt hingeht", sagte Heidfeld vor dem kommenden WM-Lauf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel