Nach der Verpflichtung von Witali Petrow, dem ersten russischen Formel-1-Piloten, fließen bei Renault jetzt auch Sponsorengelder aus Russland.

Der französische Rennstall, seit Dezember mehrheitlich im Besitz der Firma Genii des Luxemburger Finanz-Investors Gerard Lopez, gab am Donnerstag einen Vertragsabschluss mit Lada bekannt, womit der russische Einfluss wächst.

Laut Renault wirbt die russische Automarke in der am 14. März in Bahrain beginnenden Formel-1-Saison sowohl auf den Autos als auch auf dem Rennanzug von Petrow.

Finanzielle Details aus der bereits am vergangenen Montag unterzeichneten Vereinbarung, die öffentlich von Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin unterstützt wurde, sind nicht bekannt.

Renault besitzt einen 25-prozentigen Anteil an der Lada-Mutter AwtoWAS, Russlands größtem Automobilhersteller. Für den französischen Konzern gilt Russland als wichtiger Zukunftsmarkt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel