Bernie Ecclestone beschäftigt sich nicht nur mit einem Formel-1-Rennen in New York, sondern auch mit dem ersten russischen Grand Prix - möglicherweise in der Olympiastadt Sotschi. "Wir haben zwei oder drei Schauplätze in Russland, mit denen wir im Moment verhandeln. Aber es gibt viel Unterstützung dafür, etwas in Sotschi zu machen", sagte der Formel-1-Promoter. 2014 finden in der Stadt am Schwarzen Meer die nächsten Olympischen Winterspiele statt.

Ecclestone verriet seine Pläne bei einem Besuch der noch im Bau befindlichen neuen Rennstrecke in Südkorea, wo am 24. Oktober erstmals ein Grand Prix stattfinden soll. Der Brite begutachtete persönlich den Fortschritt der Baumaßnahmen an der vom Aachener Architekten Hermann Tilke entworfenen Strecke. Zuletzt gab es viele Spekulationen, das Projekt könnte vielleicht nicht rechtzeitig fertig werden. Ecclestone schloss das aus. "Ich habe keine Zweifel", sagte er an der Baustelle rund 370 Kilometer entfernt von Seoul.

In New York könnte sich Ecclestone ein Rennen in New Jersey vorstellen, mit Blick auf die Skyline von Manhattan. Dafür und eventuell für Russland sowie den bereits angekündigten Großen Preis von Indien könnten klassische europäische Rennen wie am Nürburgring wegfallen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel