Nach dem anhaltenden Zoff zwischen seinen beiden Fahrern Sebastian Vettel und Mark Webber fordert Red-Bull-Teamchef Christian Horner eine Neu-Regelung des Verbotes einer Stallorder.

"Hier handelt es sich um eine Regelung, die unbedingt neu besprochen und klarer gefasst werden sollte", sagte der Brite dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Obwohl Vettel (23) und der Australier Webber (33) offiziell als gleichberechtigt gelten, setzt Horner langfristig eher auf seinen deutschen Fahrer: "Mark hat nur noch ein, zwei, höchstens drei Jahre übrig, bei Sebastian sind es zehn, elf, zwölf. Also, wenn man von der Zukunft redet, dann ist es ganz offensichtlich Sebastian, der - hoffentlich - noch ganz viele Jahre gemeinsam mit dem Team verbringen wird."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel