Die FIA hat den angedrohten Ausstieg von Ferrari auf eine angebliche Fehlinformation geschoben.

"Die FIA hat die Pressemitteilung der Ferrari-Geschäftsführung zur Kenntnis genommen. Es scheint, als sei der Ferrari-Vorstand falsch informiert", heißt es in der Erklärung.

Die FIA habe den Teams vielmehr drei Möglichkeiten eröffnet, von denen der so genannte Einheitsmotor nur eine sei. Die Teams könnten auch kleineren Rennställen Motoren für maximal fünf Millionen Euro pro Saison zu Verfügung stellen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel