Mark Webber hat im Herzschlagfinale der Formel 1 volle Unterstützung von seinem Teamkollegen Sebastian Vettel verlangt, der Deutsche lehnt jedoch mit Verweis auf seine eigenen Titelhoffnungen ab. "Wenn nicht jetzt, wann dann", antwortete Webber, der mit elf Punkten Rückstand auf Fernando Alonso und 14 Zählern Vorsprung auf Vettel vor den letzten beiden Rennen WM-Zweiter ist.

Der Frage, ob er im Falle des umgekehrten Punktestandes auch fur Vettel fahren wurde, wich der Australier aus. "Das ist eine gute Frage und nicht leicht zu beantworten", sagte er: "Aber egal, was in dieser Saison alles passiert ist. Wir haben nur noch zwei Rennen zu fahren, haben eine große Chance auf den Titel und der Punktestand spricht eine klare Sprache."

Vettel zeigte sich verwundert uber die Diskussion. "Ich verstehe nicht, warum so viel Wind um etwas gemacht wird, was vielleicht in der einen oder anderen Situation sein wird", sagte der 23-Jährige und schloss zumindest vor dem Rennen aus, im Sinne einer Teamorder für Webber zu agieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel