Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat sich den nächsten verbalen Fehltritt geleistet. Der 80-Jährige erklärte in der ihm eigenen ironischen Art, der seit Sonntag entthronte Weltmeister Jenson Button habe durch seine äußere Erscheinung den bewaffneten Überfall am Wochenende in Sao Paulo provoziert.

"Sie suchen sich Opfer, die einen weichen Einschlag haben und nicht allzu helle aussehen", sagte Ecclestone der Nachrichtenagentur "Reuters": "Vielleicht schauen sie an so einem Rennwochenende fern und merken sich, wer sich nicht in den Top 10 qualifiziert hat, denken sich, dass der ein bisschen dumm sein muss, und überfallen ihn dann. Vielleicht haben sie es auf solche abgesehen, ich weiß es nicht."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel