Sebastian Vettel ist der dritte Weltmeister in der Geschichte der Formel 1, der sich im letzten Rennen einer Saison noch vom dritten Platz ganz nach vorne katapultiert hat.

Erstmals war dieses Kunststück in der Premierensaison der Königsklasse dem Italiener Giuseppe Farina gelungen, der 1950 durch einen Sieg in Monza seine beiden Alfa-Kollegen Juan-Manuel Fangio und Luigi Fagioli noch abfing.

2007 überholte Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen in Sao Paulo ebenfalls durch einen Sieg das McLaren-Duo Lewis Hamilton und Fernando Alonso.

Alonso war bei der insgesamt 25. WM-Entscheidung im letzten Rennen der zehnte Spitzenreiter, der seinen Vorsprung nicht ins Ziel gebracht hat.

Neben Fangio und Hamilton waren das außerdem noch Graham Hill 1964, Niki Lauda 1976, Carlos Reutemann 1981, Alain Prost 1983, Nigel Mansell 1986, Michael Schumacher 1997 und Eddie Irvine 1999.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel