Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat nur Angst vor dem Tod.

Auf die Frage, ob er Angst habe, bald nicht mehr der mächtigste Mann der Formel 1 zu sein, sagte der 80-Jährige der "Bild": "Ja. Weil ich den Job nicht machen kann, wenn ich tot bin." Dass sein Imperium in der Königsklasse des Motorsports unter normalen Umständen wankt, fürchtet der Brite nicht: "Ich glaube, es ist nach den vielen Gerüchten Zeit, einmal klarzustellen: Der bisherige Besitzer der Formel 1 ist die Investmentgruppe CVC. Sie haben mir versichert, dass die Formel 1 nicht zu verkaufen ist und ich sie weiter leite."

Das bekundete Interesse der News Corporation des australischen Zeitungs-Milliardärs Rupert Murdoch sowie von Exor, einer Investmentgruppe der Agnelli-Familie, irritiert Ecclestone nicht.

"Vielleicht haben diese Leute Interesse, aber dazu müssen sie sich erst einmal informieren, was sie überhaupt kaufen wollen. Das haben sie bisher nicht getan."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel