Adrian Sutil soll nach dem Zwischenfall in einer Disco in Shanghai zu einem freiwilligen Verzicht auf einige Rennen und eine Spende an eine wohltätige Einrichtung aufgefordert worden sein.

Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Demnach habe Eric Lux, Anteilseigner des Rennstalls Lotus Renault, dies per Ultimatum von dem deutschen Formel-1-Piloten gefordert.

Lux war am 17. April von Sutil mit einem Glas am Hals verletzt worden.

Er hat nach Ablauf des Ultimatums am Freitag vergangener Woche eine Anzeige angekündigt.

Sutil beteuert, er habe Lux unabsichtlich verletzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel