Sechs Tage nach seinem zweiten Platz beim Ungarn-GP in Budapest raste Timo Glock auch im "Formel-1-Urlaub" über eine Rennstrecke.

Der 26-Jährige fuhr im Vorprogramm des Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring fünf Runden im alten GT1-Renner seines Arbeitgebers Toyota, der 1998 und 1999 beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans im Einsatz war.

"Ich war schon immer ein Riesen-Fan dieses Autos, seit ich das Rennen damals im Fernsehen gesehen habe. Es hat super viel Spaß gemacht, damit zu fahren. Schade, dass es nur fünf Runden waren", sagte Glock.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel