Der Automobil-Weltverband FIA hat den Formel-1-Teams offiziell Grünes Licht für den Zwischengas-Einsatz gegeben.

Die Rennställe hatten sich nach tagelangem Regelstreit in Silverstone letztlich doch noch darauf geeinigt, das ursprünglich ab dem britischen GP geltende Verbot eines automatischen Zwischengases zur Anströmung des Diffusors im Heck mit Auspuffabgasen wieder aufzuheben.

Die FIA hatte in Silverstone ihr Einverständnis für den Fall angekündigt, dass bei den Teams Einigkeit besteht.

Für den Rest der Saison gilt nun das bereits in Valencia beim Großen Preis von Europa angewandte Reglement, das den Einsatz des Zwischengases erlaubt. Allerdings darf die Motoreinstellung zwischen Qualifying und Rennen nicht verändert werden.

"Wir sind optimistisch, dass es in dieser Saison keine Proteste wegen der Motoreinstellungen und Auspuff-Endrohre geben wird", hieß es in einem Statement der FIA.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel