Das Council des Automobil-Weltverbandes FIA hat "Grünes Licht" für das größte Sparpaket in der Formel-1-Geschichte gegeben.

Der Maßnahmenkatalog sieht vor, dass Motoren künftig drei Rennwochenenden gegenüber bislang zwei halten müssen. Ihre Drehzahl wird auf 18.000 Umdrehungen heruntergeschraubt. Die Anzahl der Motoren pro Fahrer wird pro Saison auf acht beschränkt.

Daraus ergibt sich eine Gesamtzahl von 20 Triebwerken sowie eine Kostenersparnis von rund 50 Prozent. Zudem sind ab 2009 keine Testfahrten außer an GP-Wochenenden erlaubt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel