Ferraris Präsident Luca di Montezemolo hat scharf auf die jüngsten Vorwürfe von Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone im Flaggen-Hickhack um Triple-Weltmeister Sebastian Vettel reagiert.

"Ecclestone? Man muss Respekt für die Älteren zeigen, besonders, wenn sie nicht mehr wissen, was sie reden", wurde der Italiener von der "Gazzetta dello Sport" zitiert: "Dennoch, ein gewisses Alter ist nicht mehr vereinbar mit gewissen Positionen und Verantwortungsbereichen."

Ferrari hatte einen Vorgang beim Saisonfinale in Sao Paulo vom Automobil-Weltverband untersuchen lassen, bei dem der Verdacht aufgekommen war, Red-Bull-Pilot Vettel habe beim Überholen angeblich eine Gelbe Flagge ignoriert.

Ecclestone gefiel Ferraris Verhalten nicht, er sprach unter anderem von einem "absoluten Witz".

Nun also der Konter di Montezemolos gegen den greisen Briten.

Di Montezemolo betonte zugleich, Vettel habe den dritten Weltmeister-Titel "verdient", den er mit drei Punkten Vorsprung auf Ferrari-Star Fernando Alonso gewann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel