Die Proteste im Vorfeld des umstrittenen Formel-1-Rennens in Bahrain am 21. April verschärfen sich. Mit Tränengas ging die Polizei in der Nacht auf Freitag gegen einige Hundert Demonstranten vor.

"Euer Rennen ist ein Verbrechen", skandierten die Protestierenden und warfen mit Molotow-Cocktails auf die Vertreter des Staatsmacht. Ein Polizist wurde dabei verletzt.

Unter der Woche hatte Human Rights Watch berichtet, dass die Polizei 20 Regierungs-Gegner in den Städten nahe des Sakhir Circuits verhaftet hatte.

Im vergangenen Jahr hatte das Rennen in der Nähe der Hauptstadt Manama trotz heftiger Proteste durch Oppositionelle und Menschenrechts-Organisationen stattgefunden.

Rund um den vierten Saisonlauf sorgten tägliche Zwischenfälle und ein erschossener Demonstrant weltweit für Aufsehen. 2011 war der Große Preis von Bahrain wegen politischer Unruhen nicht durchgeführt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel