Laut Ferrari-Boss Luca di Montezemolo freut sich Starpilot Fernando Alonso über die Rückkehr von Kimi Räikkönen zur Scuderia in der kommenden Saison.

"Wir sind keine Masochisten, die einen Piloten einsetzen, ohne Alonso zu informieren. Fernando wusste über die Wahl Räikkönens Bescheid", sagte Montezemolo der "Gazzetta dello Sport": "Alonso ist der erste, der mit Kimis Wechsel zu Ferrari zufrieden ist."

Der Finne Räikkönen sei mit Alonso, Sebastian Vettel (Red Bull) und Lewis Hamilton (Mercedes) "der stärkste Pilot" dieser Epoche.

"Von Räikkönen erhoffe ich mir Siege. Alonso wird als erster davon profitieren. Das Ferrari-Team hat mit Freude auf die Nachricht von Räikkönens Rückkehr reagiert. Er hat eine gute Erinnerung hinterlassen", sagte Montezemolo.

Der Italiener wünscht sich, dass die Rückkehr von Räikkönen einen ähnlichen Effekt hat wie einst das Comeback von Niki Lauda nach dessen Formel-1-Auszeit Anfang der 80er Jahre.

"Räikkönens Fall ist fast identisch mit dem von Lauda", sagte er. Lauda hatte zu seiner Ferrari-Zeit zwei WM-Titel gewonnen (1975 und 1977) und war nach zwei Jahren bei Brabham (1978 bis 1979) ausgestiegen. Der Österreicher kehrte zur Saison 1982 wieder zurück und wurde im McLaren zwei Jahre später erneut Weltmeister.

Räikkönen musste 2009 die Roten trotz laufenden Vertrages nach einem Rosenkrieg verlassen und hatte danach ebenfalls zwei WM-Runden ausgesetzt. Dabei wurde er gleich in seinem ersten Jahr bei Ferrari Weltmeister - seitdem wartet die Scuderia vergeblich auf einen Fahrertitel.

"Ich spreche von Kimis Zwillingsbruder, denn der Fahrer, der für uns gefahren war, war nicht der, den wir verpflichtet hatten. Die Pause hat ihm gut getan", meinte der Ferrari-Präsident rückblickend auf die Zeit nach dem WM-Triumph des Finnen.

Im nächsten Jahr löst Räikkönen den Brasilianer Felipe Massa bei Ferrari ab.

Die Verpflichtung wurde in Italien als offener Affront gegen Alonso und dessen Macht im Rennstall gewertet. Während Massa dem stolzen Spanier stets zur Seite stand und ihn nie herausforderte, erwächst Alonso mit dem Finnen ein Titelrivale im eigenen Stall.

Ein erbitterter Kampf um den Nummer-1-Status ist zu erwarten, weshalb zuletzt sogar schon von einem vorzeitigen Abschied Alonsos bei Ferrari spekuliert wurde.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel