Fernando Alonso überstand einen Unfall bei Testfahrten auf dem Kurs im spanischen Jerez unbeschadet. Der Spanier kam in der extrem gefährlichen Kurve 8 von der Strecke ab und fuhr seinen Renault R29 in die Reifenstapel.

Die Mechaniker mussten sich vor allem um den zerstörten Frontflügel am Arbeitsgerät des Weltmeisters von 2005 und 2006 kümmern.

"Drei oder vier Teams sind einen Schritt weiter als wir. Die Zeiten von Ferrari, Brawn oder BMW liegen außerhalb unserer Reichweite", beschreibt Alonso den Stand der Vorbereitungen bei Renault.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel