Der Nürburgring steht der Formel 1, falls das Rennen 2010 nicht wie geplant ausrichten kann, definitiv nicht als Ersatz für den Hockenheimring zur Verfügung.

Laut Nürburgring-Geschäftsführer Walter Kafitz wäre dies nicht finanzierbar. Die Strecke teilt sich mit dem Hockenheimring im jährlichen Wechsel das deutsche Formel-1-Rennen. In der Eifel wird in diesem Jahr und dann 2011 wieder gefahren.

Kafitz erklärte weiter: "Eine negative Entscheidung würde den Standort Deutschland schwächen - und damit auch den Nürburgring."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel