Beim Umbau des Hockenheimrings im Jahr 2002 hat es offenbar keine gravierenden Gesetzesverstöße gegeben.

Daher hat die Mannheimer Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen den verantwortlichen Architekten eingestellt.

Die Gemeindeprüfungsanstalt hatte 2005 behauptet, dass beim rund 65 Millionen Euro teuren Umbau des Rennstrecke ingesamt 2,7 Millionen Euro zuviel abgerechnet worden sein sollen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit 2004 in dieser Sache.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel