Lewis Hamilton soll bei einer Anhörung in der "Lügen-Affäre" trotz erdrückender Beweise gelogen haben.

Wie "Autosport" berichtete, sollen Hamilton und Dave Ryan bei einer zweiten Anhörung in Sepang beharrlich bei Ihrer zunächst getätigten Aussage geblieben sein.

Demnach habe Hamilton den Italiener Jarno Trulli in der Safety-Car-Phase nicht absichtlich passieren lassen.

Selbst nachdem man den Boxenfunk und eine Aussage Hamiltons aus einem Interview vorspielte, hätten die beiden ihre Marschroute nicht geändert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel