Die Konkurrenz hat Ross Brawn heftig kritisiert und will dem dominanten Formel-1-Team nach dem Diffusor-Urteil jetzt offenbar den Geldhahn zudrehen.

Renault-Teamboss Flavio Briatore ließ durchblicken, dass sich Brawn nicht an Absprachen unter den Teams gehalten habe, den Diffusor nicht einzusetzen.

Er werde sich dafür einsetzen, dass das Team von Ross Brawn als neuer Rennstall und nicht als Nachfolger von Honda eingestuft werde.

Dadurch könnten dem WM-Spitzenreiter geschätzte 30 Millionen Dollar aus dem Vermarktungstopf verloren gehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel