Der Triumph von Sebastian Vettel in Schanghai hatte aus Sicht seines Red-Bull-Teams einen kleinen Schönheitsfehler - statt der österreichischen Hymne wurde "God save the Queen" gespielt.

"Ich bin etwas enttäuscht, wir haben eine österreichische Bewerberlizenz, aber es ist keine österreichische Hymne gekommen. Wahrscheinlich haben die Chinesen die nicht im Programm", sagte Red-Bull-Berater Helmut Marko bei "Premiere".

Vettel strahlte trotzdem - die deutsche Hymne für den siegreichen Fahrer dröhnte richtig aus den Lautsprechern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel