Die Investmentgesellschaft CVC, die im Jahr 2006 für 1,8 Mrd. Euro die Vermarktungsrechte an der Formel 1 gekauft hat, wird ihre Anteile nicht verkaufen. Das sagt Bernie Ecclestone, der zugleich von vielen potentiellen Kaufangeboten für die Rechte von CVC sprach.

Des Weiteren rechnet der Formel-1-Boss mit einem Rückgang der Einnahmen bei Hospitality-Tickets wegen der weltweiten Wirtschaftskrise und einem damit verbundenen Jahresminus von rund 10 Prozent.

Die Formel 1 baute in den letzten Jahren Schulden in Höhe von über 2 Mrd. Euro auf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel