vergrößernverkleinern
UEFA-Cup-Gewinner Zenit St. Petersburg gewann erstmals den Supercup © getty

Champions-League-Sieger Manchester United verliert bereits zum zweiten Mal das Supercup-Finale. Zudem fliegt Paul Scholes vom Platz.

Monte Carlo - UEFA-Pokalsieger Zenit St. Petersburg hat den europäischen Supercup gewonnen.

Die Mannschaft des niederländerischen Trainers Dick Advocaat setzte sich in Monte Carlo gegen Champions-League-Sieger Manchester United mit 2:1 (1:0) durch.

Die Treffer zum verdienten Erfolg der Russen erzielten Pawel Pogrebnijak (44.) und Danny (59.).

Der Anschlusstreffer durch Nemanja Vidic (72.) kam zu spät.

Zenit überlegen

Zenit bestimmte die erste Hälfte. Doch erst nach einer Standardsituation fiel der erste Treffer.

Pogrebnijak köpfte aus kurzer Distanz ein.

Auch nach der Pause waren die Russen spielbestimmend.

Danny schloss einen Sololauf über die linke Seite mit einem satten Flachschuss zum 2:0 ab.

Scholes fliegt vom Platz

Erst danach spielte ManU nach vorn und erarbeitete sich Torchancen.

Mehr als der Anschlusstreffer durch Vidic nach Pass von Carlos Tevez sprang für Manchester aber nicht heraus.

In der 90. Minute sah Paul Scholes die Gelb-Rote Karte, nachdem er den Ball aus gut elf Metern ins Tor gefaustet hatte.

Wie schon 1999 verloren die Red Devils damit das Spiel um den Supercup. Damals unterlag ManU mit 0:1 gegen Lazio Rom.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel