UEFA-Präsident wettert angesichts des neuen Wettskandals gegen Profitgier in unteren Gefilden. Neue Lösungen müssen her.

Die Betroffenheit ist wieder einmal groß.

Nur fünf Jahre nach der Manipulationsaffäre um Skandal-Schiri Robert Hoyzer und die Brüder Sapina aus Berlin befindet sich der europäische Fußball im "größten Wettskandal aller Zeiten", wie UEFA-Experte Peter Limacher, sagt.

UEFA-Präsident Michel Platini wütet gegen die Profitgier all jener im globalen Spektakel Profi-Fußball, die nicht die Chance haben, an die großen Fleischtöpfe der Vermarktungsmaschinerie heranzukommen.

[image id="10cb299b-65d6-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Doch genau dort liegt das Problem: Solange es möglich ist, in unteren Ligen ? wo die Spieler nicht für sechs- bis siebenstellige Jahresgagen aktiv sind - Harakiri-Wetten auf Tordifferenzen oder Einzelereignisse zu platzieren, ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet.

Die UEFA kann sich nun zwar brüsten, die Geschehnisse mit Hilfe der Bochumer Staatsanwaltschaft aufgedeckt zu haben. Verhindern kann sie solche Manipulationen aber ganz offensichtlich nicht, erst im Nachhinein Strafen und Sperren aussprechen.

Die abschreckende Wirkung dieser potenziellen Strafen ist aber offensichtlich nicht so groß, dass es nicht doch zahlreiche Akteure gibt, die bereit sind das Risiko für den schnellen Euro einzugehen.

Das zeigt sich alleine schon dadurch, dass auch die Drahtzieher hinter dem Hoyzer-Skandal, immerhin rechtskräftig verurteilte Betrüger, wieder zu jenen gehörten, gegen die am Donnerstag Haftbefehle vollstreckt wurden.

Alle Frühwarnsysteme waren also umsonst, selbst das offiziell in Deutschland herrschende Verbot privater Sportwetten ist angesichts globaler Vernetzung wirkungslos.

Die Vielzahl der im aktuellen Fall untersuchten illegalen Wettbewegungen ist wohl aus Deutschland getätigt worden - eben nur bei asiatischen Wettanbietern.

Mit Betroffenheit werden DFL, DFB und UEFA also nicht weiterkommen. Neue Lösungen, etwa eine Beschränkung auf Tendenzwetten in den obersten Profi-Ligen, müsste angestrebt werden.

Denn eins ist klar: Durch den neuen Wettskandal ist einmal mehr ein Stück Glaubwürdigkeit des Fußballs verloren gegangen ? und viel ist davon ohnehin nicht mehr übrig.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel