vergrößernverkleinern
Was kommt da noch alles hoch im europäischen Wettskandal? © imago

Laut Medienberichten hat die Wettmafia zwei von ihr angeheuerte Akteure bei einem bosnischen Verein als Gastkicker installiert.

München - Der Wettskandal im europäischen Fußball nimmt offenbar immer größere Ausmaße an.

Die Staatsanwaltschaft Bochum geht nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" dem Verdacht nach, dass die Wettmafia womöglich zwei von ihr angeheuerte Spieler bei dem bosnischen Verein NK Travik als Gastkicker installiert hat.

Das habe dazu beigetragen, dass Travik zwei von einer Wettbande organisierte und finanzierte Testspiele in der Schweiz gegen den FC Sion (1:4) und gegen Xamax Neuchatel (2:3) absprachegemäß verloren habe.

Die von Deutschland aus operierende Bande habe dabei Wettgewinne in Höhe von 152.400 Euro erzielt.

Ulmer Pleite für 141.000 Euro?

Zu den 32 verdächtigen Spielen in Deutschland sollen auch die Regionalliga-Partien Hessen Kassel gegen den SSV Ulm (3:0) und SC Verl gegen den 1. FC Köln II (0:1) gehören.

Die Verler Niederlage wurde dabei durch ein Eigentor besiegelt. Für die Ulmer Niederlage soll die Wettmafia 141.080 Euro Wettgewinn kassiert haben.

Bereits in den vergangenen Tagen war von vier verdächtigen Ulmer Spielen die Rede. Für die Niederlage von Verl soll die Bande an mehrere Spieler insgesamt 20.000 Euro gezahlt haben. Der vermutete Wettgewinn wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Was war los in Budapest?

Außerdem sollen in Ungarn und Slowenien Erstligaspiele verschoben worden sein. In Ungarn soll es um zwei Spiele eines Hauptstadtklubs aus Budapest vom April und Mai 2009 gehen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel