vergrößernverkleinern
Michael Kempter will möglichst bald wieder ein Spiel leiten © getty

Der 27-Jährige wird möglicherweise als Zeuge gegen Amerell aussagen müssen. In zwei Wochen will er wieder auf dem Platz stehen.

Frankfurt/Main - Schiedsrichter Michael Kempter wird in den nächsten Wochen doppelt gefordert sein.

Der 27-Jährige aus Sauldorf geht von einem Comeback auf dem Platz am übernächsten Wochenende in der 2. Liga aus.

Zudem muss Kempter mit großer Wahrscheinlichkeit bei der am 4. März vor dem Landgericht München I beginnenden Verhandlung zwischen dem DFB und Manfred Amerell als Zeuge aussagen.

Für den DFB könnte die Verhandlung in München unangenehm werden.

Weitere Unparteiische bei Verhandlung?

Neben Kempter müssen möglicherweise weitere Unparteiische, die beim DFB intern Vorwürfe wegen angeblicher sexueller Belästigung gegen den schwer belasteten und inzwischen zurückgetretenen früheren Schiedsrichterbeobachter Amerell erhoben haben, vorgeladen werden.

Der Verband hatte diese Referees mit dem Verweis auf ihre Privatsphäre bislang geschützt.

Großes Medieninteresse

Doch das wäre vor dem Landgericht München nicht mehr der Fall.

Dort wird zwischen Amerell und dem DFB im Justizpalast unter dem Aktenzeichen 25 O 3245/10 verhandelt - und das Medieninteresse ist so groß, dass es Überlegungen für einen Umzug in den größten vorhandenen Sitzungssaal mit Platz für 140 Personen gibt.

Verband gibt Akten weiter

Obwohl der Fall für den DFB verfahrenstechnisch intern erledigt ist, hat der Verband alle Akten weitergegeben.

"Wir haben bei einem Strafrechtler ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, obwohl die Akte bei uns geschlossen ist", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger dem Fachmagazin "kicker".

Aber es steht noch eine weitere Frage im Raum: Warum hat DFB-Schiedsrichter-Boss Volker Roth trotz der bekannten Vorwürfe Amerell in der Rückrunde noch eingesetzt?

Der DFB hat bislang an Roth, der erst beim DFB-Bundestag im Oktober planmäßig von Herbert Fandel abgelöst werden soll, festgehalten.

Kempter, der Amerell am vergangenen Dienstag erstmals in der Öffentlichkeit mit intimsten Details schwer belastet hatte, konzentriert sich dagegen auf seine Rückkehr auf den Fußball-Platz und geht von einem Comeback am 25. Spieltag in der 2. Liga aus.

"Das ist der Plan", sagte Kempter. Sein letztes Erstligaspiel hatte Kempter am 17. Januar beim 1:0 von Schalke 04 gegen den 1. FC Nürnberg geleitet.

Danach war er vom DFB nicht mehr eingesetzt worden.

Mögliche juristische Schritte

Ob Kempter juristische Schritte gegen Amerell einleitet, ließ er weiter offen.

Durch die "Zwangspause" hat Kempter einen Einnahme-Verlust von rund 13.000 Euro erlitten. "Aber das ist nicht so wild", sagte Kempter.

Sein bevorstehendes Comeback sieht Kempter mit gemischten Gefühlen.

"Ich bin als Schiedsrichter gewohnt, dass es manchmal dumme Sprüche gibt. Aber ich hoffe, dass die große Mehrheit der Fans mir mit Respekt begegnet und das Fair Play in den Vordergrund stellt", sagte Kempter dem "kicker":

"Für mich selbst hoffe und glaube ich, dass sich auf dem Spielfeld schnell wieder Freude einstellt und dann wieder alles beim Alten sein wird."

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel