vergrößernverkleinern
Michel Platini mahnt die Ukraine bei der Vorbereitung der EM 2012 zur Eile © getty

Michel Platini hatte die Ukraine gewarnt: Da die Osteuropäer mit den Vorbereitungen hinterher hinken, soll es einen Vorstoß der Uefa bei den Deutschen gegeben haben. Der DFB dementiert.

München - Wird Deutschland Mitveranstalter der EM 2012?

Der Europäische Fußballverband soll beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) angefragt haben, ob Deutschland als kleinerer Partner von Polen bei der EM in vier Jahren einspringen könnte.

Dies berichtet die englische Zeitung "Daily Telegraph". Die EM 2012 war an Polen und die Ukraine vergeben worden.

Weil die Vorbereitungen in der Ukraine hinter dem Zeitplan lägen, hätten Uefa-Verantwortliche sich mit der Anfrage an den DFB gewandt, die Rolle als kleinerer Co-Partner Polens zu übernehmen, berichtet das Blatt. Mögliche Spielorte seien Berlin, Hamburg und Leipzig.

Platini hält sich Neuvergabe offen

Anlass zu Bedenken gab bei der Uefa offenbar ein Besuch in der Ukraine vor zwei Wochen.

Während in Polen alles nach Plan lief, stellten die Beobachter des europäischen Fußball-Verbands im östlichen Nachbarland offenbar Verzögerungen aufgrund der schwierigen politischen Lage, des schleppenden Stadion-Neubaus und der Infrastruktur fest.

Daraufhin hatte Uefa-Präsident Michel Platini in Kiew gewarnt, eine mögliche Neuvergabe der Euro 2012 sei nicht mehr ausgeschlossen.

Juschtschenko treibt an

"Wenn es in Kiew und Warschau keine Stadien gibt, findet die EM dort nicht statt", kündigte der Franzose an.

Ukraines Staatschef Viktor Juschtschenko trieb die EM-Verantwortlichen nach dem Bekanntwerden des Berichts öffentlich zur Eile an. Bis 1. August solle der Ministerrat des Landes einen Generalplan vorlegen.

DFB dementiert

Der DFB hat die Spekulationen zunächst dementiert. "Es gab in dieser Angelegenheit keinerlei Kontakte zur Uefa und auch keine offizielle Anfrage", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

DFB-Präsident Theo Zwanziger sagte der "Bild": "Wir beteiligen uns nicht an Sandkastenspielen und Spekulationen zum Thema EM 2012. Sollte es Schwierigkeiten geben, wird Uefa-Präsident Platini Vorschläge machen."

Drei Alternativen denkbar

Insgesamt sollen drei Möglichkeiten im Raum stehen. Die EM könnte wie geplant in Polen und der Ukraine stattfinden. Oder beide Länder bekommen mehr Vorbereitungszeit für die Ausrichtung der EM 2016.

Dann müsste 2012 ein anderes Land als Gastgeber einspringen - als Favoriten gelten Spanien und Italien, das ursprünglich bei der Vergabe den Kürzeren gezogen hatte.

Entscheidung wohl im September

Die dritte Möglichkeit ist, dass eben Deutschland als Co-Gastgeber einspringt.

Eine Entscheidung wird wohl am 25. und 26. September fallen. Dann trifft sich das Exekutiv-Komitee der Uefa mit dem ehemaligen DFB-Boss Gerhard Mayer-Vorfelder als Mitglied in Bordeaux.

Marc Ellerich

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel