vergrößernverkleinern
324 Bundesliga-Partien absolvierte Hans-Jörg Butt für den HSV und Bayer Leverkusen © getty

Bayern-Ersatzkeeper Butt hat beim Test in Ingolstadt alle Hände voll zu tun. Mit seiner guten Leistung macht er Rensing Druck.

Von Mathias Frohnapfel

Ingolstadt/München - Nur die Null fehlte.

Ansonsten hätte sich Torhüter Hans-Jörg Butt kaum etwas Unterhaltsameres wünschen dürfen als das Testspiel gegen den FC Ingolstadt.

Der Ersatz-Keeper des FC Bayern verbrachte bei der 0:1-Niederlage vor 5000 Zuschauern in Ingolstadt einen durchaus arbeitsreichen Abend.

Allein bis zur Halbzeit musste er sich auf sechs Ecken konzentrieren.

Und empfahl sich als möglicher neuer Mann im Gehäuse des Deutschen Meisters.

Pause oder Denkpause?

Offiziell hatte Trainer Jürgen Klinsmann dem etatmäßigen Torsteher Michael Rensing "eine Pause" verordnet.

Skeptiker interpretieren das als "Denkpause".

Der Kahn-Nachfolger hat bisher einen unbefriedigenden Start in seiner ersten Saison als Stammkeeper hingelegt.

Sowohl gegen Werder Bremen als auch den VfL Bochum trudelte er Flanken irrlichternd entgegen und verursachte so zwei Gegentreffer.

Auch bei Fernschüssen sah Rensing nicht immer perfekt aus.

Übungen wie aus dem Torwarthandbuch

Ersatzmann Butt konnte indes am Donnerstag beinahe alle Disziplinen aus dem Torhüterhandbuch abarbeiten, so sehr beackerten die fleißigen Ingolstädter seinen Kasten.

Der 34-Jährige durfte Flanken - je nach Getümmel vor seinem Tor - fausten oder fangen, warf sich Alleingängen entgegen und parierte einige Distanzschüsse.

Nur gegen das Kontertor von Steffen Wohlfahrt war er machtlos.

Dirigent der Defensive

Auffällig war, wie engagiert der frühere HSV- und Leverkusen-Tormann seine Vorderleute orchestrierte.

Lautstark beorderte der 1,91 Meter-Hüne die Innenverteidiger Breno und Andreas Ottl auf Position.

Für Ottl, der ausnahmsweise in der Verteidigung aushalf, ist Butt ein sicherer Rückhalt. Der Keeper, der zuletzt ein unerquickliches Jahr bei Benfica Lissabon erlebte, helfe der Mannschaft gewiss "mit seiner Erfahrung", sagte Ottl gegenüber Sport1.de.

Zugleich wies er auf das "sehr gute Niveau" des Torstehers hin.

Bayern halten zu Rensing

Ein Plädoyer pro Butt und gegen Rensing sollte die Aussage aber nicht sein.

Bislang stehen die Münchner zum Nachfolger von "King-Kahn". Vor allem die jungen Spieler wie Ottl (23), Bastian Schweinsteiger (24) und Christian Lell (24) teilen mit dem 24-jährigen Rensing eine ähnliche Entwicklung, sind sich schon aus Altersgründen nahe.

Die Frage nach der Aura

Ex-Nationalkeeper Uli Stein hatte hingegen schon vor längerem gegenüber Sport1.de kritisch angemerkt: "Rensing fehlt ein bisschen an Aura und Ausstrahlung". Ob sich die überhaupt und auf die Schnelle erlernen lässt, bleibt derzeit eine offene Frage.

Andererseits ist klar, dass die Bayern über einen Torwart-Wechsel sehr genau nachdenken müssen.

Nimmt man Rensing einmal aus dem Tor, dürfte all das aufgebaute Selbstvertrauen - elementare Ausstattung jedes Klasse-Keepers - rasch zunichte sein.

Oliver Kahn drückt diesen Sachverhalt so aus: "Wenn man auf junge Spieler baut, dann muss man halt auch manchmal die eine oder andere Holperstrecke in Kauf nehmen."

Kahn: "Fatal Rensing in Frage zu stellen"

Die Konsequenz: "Es wäre deshalb auch fatal, Rensing nun in Frage zu stellen."

Indes sieht sich Routinier Butt keineswegs nur als Back-Up für den Torwart-Lehrling aus Niedersachsen. Vor der Saison stellte er fest, dass er sich auf jeden Fall für den Ernstfall, sprich den Bundesliga-Einsatz, vorbereitet.

Konkurrenzkampf - ja gerne.

"Es ist natürlich auch wichtig", so Butt, "sich im Training gegenseitig hoch zu pushen. Man darf sich nicht hängen lassen, sondern muss einen Druck aufbauen, der dann leistungsfördernd ist."

Vom Prinzip, "die beleidigte Leberwurst" zu spielen, hält der gebürtige Oldenburger nichts. Lieber solle sich einer über Leistung empfehlen.

In Ingolstadt bot ihm Jürgen Klinsmann die beste Gelegenheit dazu.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel